Neckermann kann auf eine über 50 Jahre alte Geschichte zurückblicken, denn die Unternehmensgeschichte von Neckermann begann bereits am 01.04.1950. Zu diesem Zeitpunkt gründete Josef Neckermann die Neckermann Versand KG in Frankfurt am Main. Der erste Neckermann Katalog umfasste 12 Seiten mit 133 Textilangeboten. Die Katalogauflage lag zu diesem Zeitpunkt bei 100.000 Exemplaren. Das erste Jahr brachte schon einen Jahresumsatz von 10 Millionen DM. In Trier, Würzburg, Hanau und Rosenheim wurden die ersten Kaufhäuser von Neckermann eröffnet. 1953 stieg der Umsatz auf 100 Millionen DM. Im gleichen Jahr wurde zum ersten Mal ein Radiogerät zum Sensationspreis von 187 DM angeboten, es folgten weitere Kleinelektrogeräte und das Sortiment wurde mit einem Möbelsortiment erweitert. Im September 1960 erfolgte der Umzug in das heutige Zentralhaus.

Der bis heute bekannte Slogan „Neckermann macht`s möglich“ wird eingeführt. Im Jahr 1963 bietet Neckermann auch Urlaubsreisen an und nimmt hierfür den Neckermann Reisedienst auf. Ein Jahresumsatz von 1 Milliarden DM wird 1965 erreicht.

1968 geht Neckermann in den Niederlanden und in Frankreich an den Start. In den Niederlanden erfolgt der Start unter dem Firmennamen Neckermann Nederland N.V und in Frankreich unter dem Firmennamen Neckermann S.a.r.l.. 1975 wird das 25jährige Jubiläum von Neckermann gefeiert. 1977 erwirbt die Karstadt AG 51,2% des Kapitals der Neckermann Versand AG. 1978 trennt sich die Neckermann AG vom Warenhausbereich und entwickelt die regionalen Vertriebswege „KatalogWelt + Reisebüros“. Neckermann ist seid 1979 in Belgien mit der Neckermann Postorders N.V. in Temse vertreten. Die Karstadt AG erreicht 1984 über 95% des Neckermann−Kapitals und gliedert die Neckermann Versand AG in die Karstadt AG ein. 1989 wird für ausgewiesene technische Hartwaren der 24−Stunden−Blitz−Lieferservice eingeführt. Im Jahr 1991 ist die telefonische Bestellannahme jetzt „Rund um die Uhr“ − auch an Sonn− und Feiertagen − für die Kunden erreichbar. Im Januar 1992 verstirbt der Firmengründer Josef Neckermann im Alter von 79 Jahren. 1996 wird die einheitliche Telefonnummer 0180 55 400 für die Bestellannahme eingerichtet. 1997 wird der 48-Stunden-Lieferservice durch einen 24-Stunden-Lieferservice ersetzt. Im Juni 2000 wird das 50jährige Jubiläum von Neckermann gefeiert.

Im Dezember 2000 wird das Call Center im Logistikzentrum Heideloh, mit mehr als 100 Arbeitsplätzen, eröffnet. Insgesamt wurden hier 1,2 Millionen DM investiert. 2003 wird der Internetauftritt vom Neckermann Versandhaus vom Fachblatt „Der Versandhausberater“ zum Online−Shop des Jahres 2003 (+Zertifikat) ausgezeichnet. Im Oktober 2004 wird wieder der Online-Shop als bester Shop ausgezeichnet. Im September 2005 bringt Neckermann zum ersten Mal einen Katalog mit Mode in Großen Größen für Kinder, Damen und Herren heraus. Im Januar 2006 erfolgt die Umfirmierung Neckermann ist jetzt eine GmbH. Im Juni 2006 bietet Neckermann als erster die fachgerechte Altmöbel−Entsorgung an. Im Juni 2006 gab es eine weitere Erneuerung bei Neckermann, die Mode wird jetzt zu einem Größenunabhängigen Preis angeboten. Im Dezember unterstützt Neckermann rund 20.000 Not leidende Kinder in Deutschland und dies in Form von Sachspenden die einen Verkaufswert von rund einer Million Euro haben.

Neckermann schreibt seit vielen Jahren Geschichte und die Geschichte ist mit Sicherheit noch lange nicht zu Ende geschrieben.