Leiser hat für jeden den passenden Schuh und dies auch für große Größen. Bei Leiser finden die Kunden Schuhe für Damen, Herren sowie für Kinder und dies schon seid vielen Jahren. 1891 wurde von Hermann Leiser und Julius Klausne das erste Schuhgeschäft in der Berliner Oranienstrasse eröffnet. Bereits 1906 entsteht das größte Schuhhaus direkt neben dem KaDeWe und natürlich handelte es sich hierbei um ein Leiser Schuhhaus. Bis heute ist dieses Geschäft in der Tauentzienstraße 20 das größte Schuhgeschäft von Leiser. 1920 entwickelte sich Leiser zum größten Schuhhandelsunternehmen in Berlin. Leiser errichtet 1925 eine eigene Schuhfabrik in der ca. Leiser600 Menschen eine Arbeit finden. In der Schuhfabrik werden Damenschuhe unter dem Namen “Wertsiegel” produziert. 1933 tritt Dietrich Bahner, Sohn des mit Julius Klausner befreundeten Strumpffabrikanten Ernst Bahner (ELBEO) aus Oberlungwitz, in die Firma ein.

Bereits 1934 kaufte jeder vierte Berliner seine Schuhe bei Leiser. 1935 wird der Juniorpartner Dietrich Bahner als Teilhaber aufgenommen. 1945 sind fast alle Geschäfte von Leiser durch den Krieg zerstört worden, es wurden lediglich nur drei Filialen von der Zerstörung verschont. Der Neuanfang fing zum Teil in provisorischen Geschäftsräumen statt und mangels neuer Ware wurde mit dem Tausch gut erhaltener Schuhe begonnen sowie mit der Reparatur von bis zu 4.000 Paar Schuhen pro Monat. In den folgenden 15 Jahren investierte Leiser ca. 45 Mio. DM in den Wiederaufbau sowie die Erweiterung des Filialnetzes. Leiser verfügte wieder über 15 repräsentative Filialen in Westberlin. 1961 wird trotzt des Mauerbaus in Berlin-Neukölln eine neue Zentrale eröffnet. 1962 erfolgt die Übernahme von dem bedeutenden Berliner Schuheinzelhandelsunternehmen Schuh Neumann mit 15 Filialen. 1970 erwirbt Dietrich Bahner die Anteile seines verstorbenen Teilhabers Julius Klausner an Leiser von dessen Nachkommen. 1975 erfolgt eine weitere Übernahme und diesmal wurde das Schuhwarenhaus Carl Stiller mit 24 Filialen übernommen. Neun Jahre später (1984) erfolgte die Übernahme von Wielant-Schuhe mit 19 Filialen. Nach dem Mauerfall 1990 wird im Juni das erste Leiser Geschäft in Ostberlin am Alexanderplatz eröffnet. 1991 feiert Leiser seinen 100. Geburtstag.

Heute zählt Leiser mit 70 Filialen zu den führenden Schuhhandelsunternehmen in
Deutschland. Die Expansion von Leiser ist nicht beendet, sondern wird auch in Zukunft weiterverfolgt werden. Ca. 1200 Mitarbeiter beschäftigt Leiser derzeit.